Capacitor is empty

Die Dose funkelt im schwachen Neonlicht. Neben der Öffnung befinden sich noch wenige Tropfen des Inhaltes. Grün schimmert das Quafe. Doch eine Schluck später ist es weg. Es fließt mit weiterem Quafe den Hals des Durstigen hinunter. Es gelangt in den Magen wo es sich sofort, dank der natürlichen Bewegung des Magens, mit dem anderen […]

Die Dose funkelt im schwachen Neonlicht. Neben der Öffnung befinden sich noch wenige Tropfen des Inhaltes. Grün schimmert das Quafe. Doch eine Schluck später ist es weg.
Es fließt mit weiterem Quafe den Hals des Durstigen hinunter. Es gelangt in den Magen wo es sich sofort, dank der natürlichen Bewegung des Magens, mit dem anderen Inhalt des Verdauungsorgans vermischt. Es verbindet sich zu einem grauen Brei. Die Enzyme die der Magen ausscheidet machen sich sofort an die Arbeit und zersetzen, zerlegen, verdauen und wandeln die Moleküle um.
Ein Teil des Quafes wird so in den Körper aufgenommen. Es gelangt in die Blutbahn, zum Herzen, zum Gehirn und zu all des anderen Organen. Es liefert Energie an die Muskeln, Hormone an das Gehirn und Flüssigkeit an jede einzelne Zelle.
Der andere Teil wird verdickt und im Darm jeglicher Flüssigkeit beraubt. Nach und nach wird der Rest zum Ende des Darmschlauches befördert – und dann, oft nicht ohne Geräusch und Geruch, aus dem Körper ausgeschieden.

Dies ist der Weg den jegliches Quafe geht, welches ich trinke. Das ist der Weg des meisten Quafe, das produziert wird. Es ist seine Bestimmung.
Doch was ist meine Bestimmung? Wie ist mein Weg? Ratlos schaue ich auf diesen einem Tropfen an der Öffnung.
Ausbildung, PvP, Kämpfen, das ist meine Welt. Doch wie sehr benötige ich Struktur? Wie wichtig ist mir das HighSec? Wo will ich leben und wie will ich kämpfen? Industrie und Handel, dass ist nicht für mich, das steht fest. Doch was mache ich sonst?
Die Liste der Möglichkeiten ist lange und ich habe noch nicht annähernd alles davon gesehen. Ich bin also wieder auf der Suche nach einer neuen sozialen Heimat. Ich möchte mit Piloten gegen Piloten fliegen. Dabei soll der Spass nicht zu kurz kommen. Doch auch das Finanzielle muss ich berücksichtigen.
Mein Capacitor ist erstmal leer. Ich muss ich also auf die Suche nach etwas Festem machen, wo ich diesen wieder aufladen kann.

Wie und wo, dass wird sich zeigen. Hast du oder deine Corporation interesse an einem nicht ganz unerfahrenen Kampfpiloten, welcher hilfsbereit ist und vor nichts zurückschreckt? Dann würde ich mich über eine Zuschrift freuen (EveMail, E-Mail, Kommentar).

Die Dose ist leer und der letzte Tropfen abgeleckt. Ich lehne mich zurück und betrachte das Corporation Recruitment Tool. Eventuell finde ich dort meine neue Heimat.

Evakuierung

Gemütlich lehne ich mich gegen den weichen Stoff meines Sofas und trinke mein übliches Quafe. Nebenbei lese ich auch dem großen Bildschirm die aktuellen News und Corporationnachrichten. Ich wusste bisher recht wenig über meine neue Corporation und noch weniger über die Allianz. Doch schnell dämmerte mir, dass ich in einer russischen Allianz gelandet bin, die […]

Gemütlich lehne ich mich gegen den weichen Stoff meines Sofas und trinke mein übliches Quafe. Nebenbei lese ich auch dem großen Bildschirm die aktuellen News und Corporationnachrichten.
Ich wusste bisher recht wenig über meine neue Corporation und noch weniger über die Allianz. Doch schnell dämmerte mir, dass ich in einer russischen Allianz gelandet bin, die irgendwie an der Red Allianz hängt. Die Red Allianz zieht sich nach Delve zurück und lassen ihre ehmaligen Verbündeten im Stich. Meine Allianz hingegen scheint ausschließlich aus Carebears zu bestehen und wenig eigene Kampfkraft zu besitzen.
Mein Kommunikator erwacht zum Leben. Mathis Sickingen ist dran und erklärt mir, dass wir unseren Arsch aus dem 0.0 bewegen sollen. Die Allianz wird überrannt und die Corporation hat beschlossen, dass wir unsere Systeme evakuieren.

Etwas benommen mühe ich mich auf und mache meine Sachen für den Transport bereit. Das war schon wieder meine Zeit im 0.0? Gerade hier angekommen und bisher nur auf der Station gewesen. Scheiß Prüfungen! Wofür habe ich dann die Nighthawk ins 0.0 geschafft?
Doch es lässt sich nichts ändern. Wenig später sind meine Habseligkeiten verpackt und zum Versand freigegeben. Nun muss ich nur noch selbst weg von hier. Die schnellste Route führt nach Paala. Also erstmal Intel checken und die Route überprüfen. Die Situation sieht durchwachsen aus, da unterwegs verschiedene Systeme liegen, in denen Bubbles und Feinde gemeldet wurden. Das wird also ein Höllenritt ganz nach meinem Geschmack.
Noch ein letzter Schluck Quafe und ich laufe in meinen Hangar ohne einen Blick zurück zu werfen.

Verdammt, ich habe ja kein adäquates Transportmittel. Das einzige Schiff, das mir geblieben ist, ist eine Ibis. Dann wird der Höllenritt noch etwas spaßiger. Ich springe in die Kapsel und wenig später treibe ich mit meiner Ibis in den Tiefen des Weltalls. Der Intel hatte recht, es gab zwei verbubbelte Systeme unterwegs, doch beide waren weitestgehend verlassen. Ich habe mehr Glück als Verstand und komme, trotz gelegentlicher Verfolger, heil mit meiner Ibis im LowSec an.

Nun muss ich mich neu orientieren. Was mache ich nun? Bleibe ich bei den Vandalen? Suche ich mir eine neue Corporation? Oder soll ich etwas Eigenes starten? Das Erste wird wohl die Verbesserung meines SecStatuses sein. Ich möchte mal wieder ins HighSec.

Carebear mit Kraft und ohne Zeit

Ich habe es euch ja angekündigt, ich werde erstmal als Carebear unterwegs sein. Ich habe zwar für meine Verhältnisse viel auf den Konto, also etwas mehr als 800 Mio ISK. Doch ich möchte euch hier mit einem neuen, eigenen Design, überraschen. Und wie das nunmal so ist gibt es das nicht für lau. Dazu brauche […]

Ich habe es euch ja angekündigt, ich werde erstmal als Carebear unterwegs sein. Ich habe zwar für meine Verhältnisse viel auf den Konto, also etwas mehr als 800 Mio ISK. Doch ich möchte euch hier mit einem neuen, eigenen Design, überraschen. Und wie das nunmal so ist gibt es das nicht für lau.
Dazu brauche ich noch ein paar Schiffe auf Vorrat. Geplant sind dabei folgende Schiffstypen:
– Tengu (PVE)
– Falcon (PVP)
– Crane
– Basilisk
– Scimitar
– Drake

Ihr seht also, ich brauche in nächster Zeit viel ISK. Dazu habe ich die Corporation gewechselt und bin nun bei den Vandalen im Null-Sec. Warum ich da hin bin? Mathis Sickingen und Hadid, mit welchen ich schon in der FDF war, sind dort und haben mich auf das TS der Vandalen eingeladen. Ich dachte eigentlich, dass dort eher Anarchie herrscht, doch wie immer wenn ich irgendwo hinkomme ändert sich alles. Inzwischen zeigt die Corp Bestrebungen sich besser zu organisieren. Besser ist aber, dass sie mehr PVP betreiben wollen. So bleibt mir doch die Möglichkeit etwas PVP zu betreiben.
Habe ich erwähnt, dass ich nach wenigen Tagen in der Corp ohne viel Aktivität gleich zum PVP Ausbilder befördert wurde? Danke Mathis -.-

Neuer PC Frontansicht

Von meinen PC Plänen habe ich euch ja schon erzählt. Eigentlich war der neue PC erst für den März geplant, doch ich habe ihn doch schon früher bestellt. Nach einigen Problemen läuft er nun endlich. Zuerst wurde mir ein defektes Mainboard geliefert, dann stellte sich heraus, dass die Grafikkarte einfach viel zu laut und zu warm war.

Neuer PC Seitenansicht

Das ist mein neuer PC:
Betriebssystem: Windows 7 Home Premium x64
Prozessor: Intel i7-2600k
Motherboard: ASUS Sabertooth P67 Rev.3
Arbeitsspeicher: Corsair Vengeance LP 16GB
Festplatte: Corsair Force 3 GT 120 GB / Samsung EcoGreen F4 2TB
Grafikkarte: Gainward Geforce GTX560 Ti Phantom 2048MB
optische Laufwerke: Samsung SH-222AB
Soundkarte: OnBoard
Netzteil: Be quiet BQT P9 PRO 750 Watt
Monitor: BenQ G2220HD / BenQ G2222HDL
Sonstiges: Logitech MX518, Logitech G930, Logitech Z4

Mehr Details auf Sysprofile.de (eXeler0n)

Schönes Gerät, findet ihr nicht? Damit kann ich Eve Online mit maximalen Grafikeinstellungen spielen und nichts macht Probleme. Auch ein zweiter Client dürfte kein Problem darstellen, auch wenn ich das noch nicht ausprobiert habe.
Hier noch zwei Bilder von meinem Arbeitsplatz:

Schreibtisch 1Schreibtisch 2

Doch zum Spielen komme ich erst wieder nach meinen Prüfungen. Also nicht vor dem 09. März. Bis dahin muss ich leider viel lernen. Doch der PC wartet sehnsüchtig auf seinen ersten Einsatz.

tl;dr
eXe hat eine neue Corp und macht hauptsächlich einen auf Carebear. Er wird aber auch wieder in PVP ausbilden. Das Blog wird ein neues Design bekommen. Mein neuer PC ist jetzt schon gekauft und einsatzbereit. Einsatz aber erst nach meinen Prüfungen.

Wenn du bis hier hin gelesen hast, dann danke ich dir für deine Ausdauer beim Lesen. Bis bald 🙂

Fair und knapp

Heute schmeckt das Quafe nicht. Ich sitze in der Bar und überlege mir, was mit fehlt. Plötzlich fällt es mir auf: Ich brauche Blut, ich will was töten. Meine Corporation kommt aber gerade erst von einem Raubzug zurück. Ich kenne mich hier immer noch nicht so aus. Unsere Nachbarn sehen aber interessant aus. Also meine […]

Heute schmeckt das Quafe nicht. Ich sitze in der Bar und überlege mir, was mit fehlt. Plötzlich fällt es mir auf: Ich brauche Blut, ich will was töten. Meine Corporation kommt aber gerade erst von einem Raubzug zurück. Ich kenne mich hier immer noch nicht so aus. Unsere Nachbarn sehen aber interessant aus. Also meine Drake gepackt und auf den Weg gemacht.
Schon bin ich bei unseren Nachbarn, welche zur dritt anwesend sind. Ich fliege etwas durch ihr System und warte an verschiedenen Punkten. Keiner lässt sich blicken. Da bekomme ich von einem Corpmitglied einen guten Tipp: “Dock mal auf deren Station und docke dann ab, da dockt sicher jemand mit ab.”
Und so war es auch. Ich docke und docke nach einigen Sekunden wieder ab. Da fliegt neben mir eine Rupture. Ich schalte sie auf und feuere aus allen Rohren. Das Drecksding steckt viel ein! Und die Sentries sind auch eher gegen mich. Etwas nervös, weil das mein erster Solokampf in einer Drake ist, mache ich einiges falsch. Ich vergesse, dass er eine eher kurze Reichweite hat und stehe einfach zu nah dran. Dank den Sentries sind meine ECM Drohnen auch nach nur 10 Sekunden Geschichte. Jetzt sind es seine Waffen und Drohnen mit Hilfe der Sentries gegen meine Raketen. Jetzt wäre der Zeitpunkt gewesen meine Module zu überhitzen. Das habe ich aber vergessen. Es wird knapp und beide gehen in die Struktur. Ich richte mich zur Sonne aus, man weiß ja nie. Die Strukke ist fast weg. Jetzt gibt es eine Explosion und ich klicke auf Warp. Der Pod soll nur raus hier. Schade um meine Drake.
Doch dann schaue ich verwirrt auf mein Hud…

Ich hatte 2% Struktur übrig als ich rausgewarpt bin. Eine Sekunde länger und die Sentries hätten mich zerlegt. Gewonnen und überlebt, ein gutes Gefühl. Auch wenn ich einige Fehler gemacht habe.

Sanya – Rupture

Danach erst mal in die Bar. Mein Blutdurst ist vorerst gestillt. Mein Quafedurst ruft.

Viele Quafe später wollen drei Mann von uns auf ein Roam gehen. Ich schließe mich spontan an. Wir fliegen los und schon nach zwei Jumps erwischen wir eine Cyclone.

Epolas Keriwyn – Cyclone

Unsere Ausstattung ist etwas mangelhaft und so kehren wir um. Ich brauche Nanite Repair Paste. Da schließen sich uns noch zwei Leute an und wir machen und zu sechst auf den Weg. Der Abend ist ruhig und wir erwischen nur eine Drake…

Snake Legan – Drake

…und viermal den gleichen Piloten in einer Velator samt Pod.

Velator Killserie

Danach ging es noch ereignislos weiter und so beschloss ich, mich ins Bett zu legen. Ich war müde und da die Heimat einige Sprünge weg war, mietete ich mich da, wo ich gerade war, auf der Station ein und begab mich, nach einem letzen Quafe, ins Bett.

Machen Sentries und ein besseres Überhitzungsmanagement beim Gegner soviel aus, dass eine Rupture fast eine Drake zerlegt? Hattet ihr auch schon so knappe Kämpfe?

Hin und zurück

Diese Frau hält mich auf Trab. Die letzten zwei Wochen bin ich nur in meinem Quartier und der Bar gewesen. Dank meines mobilen NeoComs konnte ich aber mein Gehirn weiterhin mit Informationen, auch Skills genannt, versorgen. Langsam aber sicher nähere ich mich dem Beruf des Lokistikers. Dann kann ich meine Flotte mit Schild unterstützen. Die […]

Diese Frau hält mich auf Trab. Die letzten zwei Wochen bin ich nur in meinem Quartier und der Bar gewesen. Dank meines mobilen NeoComs konnte ich aber mein Gehirn weiterhin mit Informationen, auch Skills genannt, versorgen. Langsam aber sicher nähere ich mich dem Beruf des Lokistikers. Dann kann ich meine Flotte mit Schild unterstützen.

Die Ferien meiner Frau sind vorbei und nun ruft mich wieder meine zweite Leidenschaft. Oder eher die dritte. Die zweite fließt mir gerade kühl und prickelnd die Kehle herunter. Das NeoCom ist einer meiner wichtigsten Utensilien und immer bei mir, da es mich mit allen wichtigen Informationen versorgt. Ich kann zu Beispiel die Nachrichten von befreundeten Piloten oder von meiner Corporation lesen, egal wo im Universum ich bin. Eine Nachricht meiner Corporation ist es auch, die meine Aufmerksamkeit auf sich lenkt.
Es wurde ein Hilfegesuch an uns gestellt, wir sollen helfen ein paar Possen zu verteidigen. Auf Wunsch schicke ich noch einige Änderungen an die Werkstatt. Der Webber kommt raus und stattdessen wird ein Sensor Dampener verbaut. Dann docken wir ab und begeben uns auf schnellstem Weg zum Treffpunkt.
Schnell kund ohne Zwischenfälle kommen an und begeben uns zum Titan, der bereit steht uns in das Zielsystem zu bridgen.

Wenig Zeit später sind wir im 0.0 und warten auf unseren Einsatz. Wir warten lange auf der Station. Die Führung unserer Flotte feilt noch an den letzten Kleinigkeiten wie die Weitergabe der Bonis. Ich sitze unterdessen in der Stationsbar und genehmige mir noch ein Quafe mit einigen Flottenmitgliedern.
Mit der Zeit spricht sich herum, dass unsere Gegner noch keine Aktivität zeigen. Gleichzeitig kommt von der Flottenführung der Befehl, uns an unserem Titan zu sammeln um schnell einsatzbereit zu sein.
Kurz darauf befindet sich meine Flotte beim Avatar und wartet.

Wir stehen eine ganze Weile dort bis klar wird, dass die Gegner nicht auftauchen werden. Wegen der späten Stunde beschließen wir von Daxus, uns auf den Heimweg zu begeben.
Mit einem letzten Blick auf den Titan springen wir durch die von ihm geöffnete Brücke zurück in das LowSec.

Unsere schnelle Heimreise wird von einer Drakeflotte unterbrochen. Die Flotte zeigt Mut und springt mit sechs Drakes auf unsere sieben Schiffe drauf. Sie scheinen ihre Schiffe mit Shield Transportern gefittet zu haben. Das ist eine ungewöhnliche Taktik für ein Drakeflotte und überrascht uns entsprechend. Dank unseren ECM Drohnen und dem besseren Fitting gewinnen wir aber die Oberhand.
Sechs Kills für uns ohne ein einziges Schiff zu verlieren.

Kampfübersicht

Kennt ihr solche Abende, an dem einfach nichts geht? Und was denkt ihr zu Drakes mit Shield Transportern?

Die dunkle Seite

Der schwarze Vogel. Hässlich aber effektiv. Heute sitze ich in dem Schiff aber nur, weil meine Ladung an Drakes noch nicht im LowSec angekommen ist. Meine Corpmitglieder wollten eine kleine Flotte veranstalten und die Blackbird ist im Moment mein einziges PvP-taugliches Schiff hier. Der Systemcheck ist gerade fertig. Jetzt muss ich nur noch die Abdockerlaubnis […]

Der schwarze Vogel. Hässlich aber effektiv. Heute sitze ich in dem Schiff aber nur, weil meine Ladung an Drakes noch nicht im LowSec angekommen ist. Meine Corpmitglieder wollten eine kleine Flotte veranstalten und die Blackbird ist im Moment mein einziges PvP-taugliches Schiff hier. Der Systemcheck ist gerade fertig. Jetzt muss ich nur noch die Abdockerlaubnis erhalten und schon kann es losgehen.
“Planänderung! Back2Yarrr macht ein Roaming und wir dürfen mit. Remote Sensor Booster für die Kampfschiffe ist Pflicht. Wer die Scimitar fliegen kann und eine hier hat, der soll die nehmen.” Mit diesen Worten überrascht uns der Flottenkommandant. Eilig springen unsere Jungs aus ihren Schiffen und lassen die Mechaniker an die Arbeit gehen. Es müssen einige Module getauscht werden oder sogar ein ganz anderes Schiff aus dem Lager besorgt werden. Ich werde in der Blackbird bleiben, mehr habe ich auch nicht. Die Zeit reicht sicher noch für ein Quafe. Ab in die Bar!
Das war ein schnelles Quafe. Nach etwas mehr als fünf Minuten sitze ich wieder in meinem Schiff und docke von der Station ab. Schnell bewegen wir uns zum Treffpunkt und der Flottenführer von Back2Yarr übernimmt die Führung. “Ich muss für 15 Minuten an ein Meeting, macht solange jemand anders den FC!”, verkündet er auch gleich. Ein neuer (Übergangs-)FC ist schnell gefunden und endlich geht es los. Nach wenigen Jumps meldet unser Späher eine Prorator. Dank den Remote Sensor Boostern ist sie schnell getackelt und auch vernichtet. Weiter geht es und schon wieder meldet unser Späher etwas zum töten. Es ist eine größere Flotte mit Logistik. Sie becampen gerade ein Sternentor. Wir positionieren uns auf der einen Seite des Gates, sie stehen auf der anderen Seite. Sie wollen nicht zu uns, also springen wir zu ihnen. Sofort entbrennt der Kampf. “Zuerst auf die Guardians. Bricht der Repp, bricht die Flotte!”, kommt der Befehl und wir legen fleissig los. Doch kaum ist die erste Guardian in der Panzerung, also bei 99%, springt diese durch das Gate. Damit hat sie den Untergang ihrer Flotte besiegelt. Die Reperaturkette bricht zusammen und wir können gemütlich ein Schiff nach dem nächsten vernichten. Ich halte mich mit dem Jammen zurück. Da wir am Gate kämpfen möchte ich nicht dafür sorgen, dass die Gegner durch das Gate entkommen können. Deshalb richtige ich immer die falschen Jammer auf sie, um wenigstens auf der Killmail zu stehen. Hat auch super geklappt muss ich zugeben:

Hurricane
Ishtar
Harbinger
Hurricane
Prophecy
Ferox
Harbinger
Hurricane

Dafür haben wir nur ein Schiff verloren, eine Harbinger die auf Panzerung gefittet war. Da konnten unsere Schildlogistiks natürlich nicht viel machen.

Wicked Altol

Habe ich es schon erwähnt. Ich will Pirat werden. Ich will auf die dunkle Seite. -3,84 bin ich gestartet. Ich will mindestens auf -5,00 heute. Aber in so einem Kampf vergisst man das gerne. Nach dem Kampf machen wir erstmal eine Pause und machen uns über unsere Feinde lustig. Wir verstehen bis jetzt nicht, warum er beim ersten Kratzer in der Panzerung rausspringt. Als Logistik mit zwei weiteren in der Flotte. Dafür haben wir jetzt einen neuen Spruch: Mach mir die Guardian. Hier noch einen Gruß an Lantiane, welcher einer der Logis war und stinksauer auf sein Flottenmitglied war.
Ich will -5, also fliege ich weiter. Meine Frau wartet schon auf meine Heimkehr, aber -5 muss sein. Doch ab jetzt sieht es schlecht für mich aus. Bis ich ein weiteres Mal meine Daten abrufe. Ein kurzer Blick und ich docke auf der Station.
Ich bin Pirat! Blinky! Ich bin auf der dunklen Seite angekommen.
Das wurde auch Zeit. Meine Finanzierung ist zwar immer noch nicht richtig geplant, aber das ist mir egal. Wie war das in der Karibik? “Du mogelst!”, “Pirat!”. Ab jetzt ist mir alles egal. Wenn es nicht blau, grün oder lila ist, dann schieße ich drauf.
Zur feier des Tages will ich mit meiner Frau noch in die Bar. Also docke ich auf der Station und begebe mich in die Bar. Ihr Anblick raubt mir mal wieder den Atem. Ein Quafe wird mir da sicher wieder auf die Beine helfen. Die Feier kann beginnen.

Taktik ging nicht auf

Gestern: Das Quafe fließt heute wieder gut die Kehle runter. Womit soll ich mein Geld verdienen? In meiner neuen Corporation gäbe es die Möglichkeit Missionen zu fliegen. Dafür fehlt mir aber sowohl das Ansehen als auch das Schiff. Die Tengu im LowSec ist mir zu teuer, die Drake etwas zu schwach und die Raven habe […]

Gestern:
Das Quafe fließt heute wieder gut die Kehle runter. Womit soll ich mein Geld verdienen? In meiner neuen Corporation gäbe es die Möglichkeit Missionen zu fliegen. Dafür fehlt mir aber sowohl das Ansehen als auch das Schiff. Die Tengu im LowSec ist mir zu teuer, die Drake etwas zu schwach und die Raven habe ich mies geskillt. Exploration sieht vielversprechend aus. Es ist zwar kein stetiges Einkommen, dafür abwechslungsreich. Mein NeoCom muss herhalten. Mal schauen, welcher meiner Bekannten sich damit auskennt. Wenige Minuten später weiß ich, ich brauche einen Scanner, dafür kann mein Alt herhalten, und eine Drake. Die kann mein Main fliegen.
Mit dem Plan begebe ich mich in mein Quartier. Die Blondine soll nicht ewig auf mich warten.

Heute:
Die Frau bleibt bei mir. Alles an ihr raubt mir den Atem. Doch ich muss meinem Beruf nachgehen: Kapselpilot. Gestern habe ich den Plan gefasst, dass ich mich im Exploration versuche. Also springe ich in das HighSec und hole meine PvE-Drake. Mein Zweitchar begibt sich währenddessen auf den Weg zum LowSec. Dank ihm bin ich nicht direkt in ein Gatecamp gesprungen. Meine Corporation will das Camp aufrauchen und so warte ich. Quafe trinkend denke ich an die letzte Nacht zurück.
Plötzlich verziehen sich die Schiffe vom Sternentor und ich kann meine Drake zu unserer Basis bringen. Inzwischen melden meine Corporationmitglieder, dass sie das Tor besetzt haben. Meine Gier packt mich. Die Frau muss warten und das Geld auch. Töten ist wichtiger.
Kurz darauf bin ich mit meiner Kampfdrake bei der Flotte und wir warten auf Kanonenfutter. Heute Abend warten wir auch nicht lange und schon springt eine Typhoon in unsere Falle. Wir warpen hin, halten sie fest und bremsen sie aus. Das Ergebnis: die Typhoon ist tot.
Geduld ist eine Tugend im Unsiversum, doch heute brauche ich diese nicht. Eine Drake samt Kapsel sind wenig später Geschichte.
Mein NeoCom blinkt plötzlich wie wild. Mein SecStatus ist unter -2.00 gefallen. Das war eigentlich nicht der Plan. Das ist mir jetzt egal, ich werde eben Pirat und schaue, wie ich im LowSec meine Brötchen verdiene.
Deshalb schieß ich fröhlich auf die nächste Drake und die folgende Badger und deren Kapsel und vom gleichen Pilot noch eine Badger.

Diese Frau, sie geht mir nicht aus dem Kopf. Ich könnte mich jetzt mit ihr vergnügen. Fünf Kills habe ich heute schon. Das sollte eigentlich reichen. Ich mach es mir gemütlich, trinke gemütlich mein Quafe und kann mich nicht entscheiden. Frau oder noch ein, zwei Kills? Mein Blut wallt immer noch und das hauptsächlich wegen den Kämpfen. Ich entscheide mich zu bleiben. -5.00 wäre heute Abend noch ein Ziel.

Plötzlich meldet unser Späher eine Vindicator. Sie springt durch unser Gate und steht genau in unserer Mitte. Alle aktivieren ihre Punkte und Webber. Wir wollen dieses Schiff töten. Die Vindicator packt ihre Drohnen aus und hetzt sie auf mich. Die Sentryguns wollen mir auch ans Leder. Mein Schild geht runter wie ein Messer durch Butter. Er hält mich fest und teilt gut Schaden aus. Die Warnmeldung geht mir schon auf die nerven. ich weiß, dass mein Schild weg ist. Da ist nichts mehr zu machen. Ich überhitze meine Module und wenig später fliegt mir meine Drake ein weiteres Mal um die Ohren.
Doch meine Flotte kämpft entschlossen weiter. Vermutlich wollte der Vindicatorpilot nur ein Schiff töten, deagressen und durch das Gate flüchten. Er scheint jedoch einen Fehler zu machen. Er kann nicht springen, weil seine Drohnen fröhlich schießen. Ich denke, er dürfte langsam panisch werden. Seine Panzerung geht weiter runter und er kommt nicht weg.
Meine Flottenmitglieder melden mir wenig später, dass sein Schiff das zeitliche gesegnet hat. Unsere Analysen ergeben einen groben Wert des Schiffes von 5 Milliarden ISK. Davon konnten wir 1,5 Milliarden aufsammeln. Das hat sich gelohnt. Eine Drake für 50 Millionen ISK verloren und eine Vindikator für 5 Milliarden zerstört.

Ich fliege in der Kapsel zurück zur Basis und begebe mich in die Bar. Meine Frau wartet schon. Noch ein Quafe, dann ins Quartier. Der Kill muss gefeiert werden!

Was waren bisher eure teuersten Kills? Und welche Verluste musstet ihr dafür hinnehmen? Zeigt mir eure Killmails!

Die Frau und das Schiff

Wie immer sitze ich mit meinem NeoCom Tablet in der Stationsbar und trinke Quafe. Die Schmerzen des letzten Verlustes klingen langsam aber sicher ab. Es ist wenig los im Universum und so verbringe ich meine Zeit damit, den Frauen hinterher zu schauen. Die kleine blonde am Tresen sieht heiß aus. Wenn ich schon nicht fliegen […]

Wie immer sitze ich mit meinem NeoCom Tablet in der Stationsbar und trinke Quafe. Die Schmerzen des letzten Verlustes klingen langsam aber sicher ab. Es ist wenig los im Universum und so verbringe ich meine Zeit damit, den Frauen hinterher zu schauen. Die kleine blonde am Tresen sieht heiß aus. Wenn ich schon nicht fliegen kann, dann könnte ich mich heute Abend auch anderweitig vergnügen. Mit der Frau will ich heute noch im Bett landen.
Pflichbewusst schaue ich noch ein letztes Mal auf mein NeoCom. Die Diagnose meiner Blackbird ist abgeschlossen und es ist alles im grünen Bereich.
“Flotte verfügbar.”, springt plötzlich eine Meldung auf. Mein Blick wandert zu der Frau am Tresen und wieder zurück zu meinem NeoCom. “Kann ich mit der Blackbird mitfliegen?”, stelle ich als Frage an den Flottenkommandant. Eine Drake wäre besser für unsere Flotte. Ich hätte drei Jumps entfernt eine Drake bereit. Ich schaue ein weiteres Mal zu der Blondine. Sie sieht schon verdammt geil aus.
Ich bin ein Kapselpilot und kann nicht anders. An der Tür der Bar drehe ich mich nochmal um. Sie sieht mich und lächelt mich an. Ich lächle zurück, gehe ich hinaus und laufe zum Hangar. Ich liebe Frauen, aber Raumschiffe sind mein Leben.

Die Diagnose der Drake ist zwar schon eine Weile her, doch sie sollte voll einsatzbereit sein. Also lass ich diesen Teil der Abdockroutine weg und lasse mein Schiff von den Drohnen in das All schubsen. Ich hoffe, dass ich mich heute auf meine Drake verlassen kann. Der Warp ist eingeleitet und ich lehne mich zurück. Der Aufpreis für die Quafeversorgung in meiner Kapsel war zwar nicht billig, aber ich liebe und brauche dieses Getränk einfach. Vermutlich sind da Suchtstoffe beigemischt. Scheiß egal. Ich komme dem Treffpunkt immer näher. Ein letzter Systemcheck sollte ich machen. Wie ist meine Drake eigentlich gefittet? Kein Punkt? Scheiße, Fleetfitting, dass kann ich hier gar nicht gebrauchen. Aber ich habe keine Zeit mehr, dann muss es das tun. ToDo: Fitting anpassen!
LowSec – das einzig freie Gebiet im Universum. Klar, es gibt die 0-Sicherheitszonen, aber da hat immer jemand das Sagen. HighSec ist von den Fraktionen besetzt. LowSec, da gehen nur die Mutigen hin. Das hat etwas vom Wilden Westen. Ich liebe es dort. Und ich bin zurück!
Meine Flotte wartet bereits und wir machen uns sofort auf den Weg. “eXeler0n anwesend und einsatzbereit!”, gebe ich an den Anführer weiter. Unser Späher und Köder fliegt voraus, wir hinterher. Es geht Sprung um Sprung. Am Ziel haben wir keinen Gegner gefunden. Ich hatte es schon erwähnt, der Abend ist ruhig. Einer meiner Flügelmänner wollte noch Cap Booster kaufen und so hielten wir am nahegelegenen HighSec an und versorgten ihn. Währenddessen beschloss unser Oberhaupt, dass wir hier eine Rast einlegen. Also eine aktive Rast. Wir becampten das HighSec-Gate.
“Eine Armageddon kommt ans Gate. Sie springt zu euch”, kommt die erfreuliche Botschaft von unserem Späher. Wenig später ist die Armageddon enttarnt und versucht zum Gate zu fliegen. Eine Vielzahl von Punkten und Webbern wurden auf sie aktiviert und sie hatte keine Chance. Das war mein 7. Battleship Kill.
Die Frau geht mir nicht aus dem Kopf. Die Uhr sagt mir, dass es schon wieder spät ist. Mein Fitting wollte ich auch noch anpassen. “Ich bin weg für heute.”, melde ich der Flotte. Schnell durch das HighSec zurück. Am Ziel angekommen ist mir mein Fitting egal, ich such diese Frau. Also schnell in die Bar. Sie sitzt an meinem Platz und wir von einem Typen angelabert. Sie sieht nicht sehr glücklich aus. Noch nicht. Zuerst muss aber ein Quafe her.
Kapselpiloten sind angesehen, und gefürchtet. Ich komme am Tisch an und die Frau lächelt mich an. Sie ist erfreut, dass ich wieder hier bin. Der Mann, ein Minmatar, mustert mich, murmelt etwas vor sich hin und ist verschwunden. Ich setze mich. Der Abend wir erfolgreich sein: ein Schiff zerstört, und einen schönen Abend mit einer Frau. Was will man mehr im Leben.

Seit heute bin ich ein Mitglied der DAXUS-AG. Das verspricht einen aktiveren Blog. Seid gespannt. Aber erstmal muss mein SecStatus wieder nach oben.

Neue Ufer?

Wir Kapselpiloten sind unsterblich. Das ist nunmal so. Wenn nicht tausende Faktoren alle Systeme, welche für unsere Wiedergeburt verantwortlich sind, stören und zusätzlich noch die Notfallsysteme und alle anderen Sicherheitssysteme ihren Dienst versagen, dann können wir nicht sterben. Doch eigentlich sind wir Menschen. Wir atmen, unser Herz pumpt und wir können auch Schmerzen fühlen. Und […]

Wir Kapselpiloten sind unsterblich. Das ist nunmal so. Wenn nicht tausende Faktoren alle Systeme, welche für unsere Wiedergeburt verantwortlich sind, stören und zusätzlich noch die Notfallsysteme und alle anderen Sicherheitssysteme ihren Dienst versagen, dann können wir nicht sterben. Doch eigentlich sind wir Menschen. Wir atmen, unser Herz pumpt und wir können auch Schmerzen fühlen. Und so geht es mir gerade. Mein Schädel brummt, mein Rücken schmerzt und ich fühle mich schwach. Um ehrlich zu sein, ich wäre lieber gestorben und in einem neuen, gesunden Körper aufgewacht.
Doch was will ich euch sagen und wie kam es dazu?

Bei meinem letzten Ausflug in das LowSec bin ich, auch dank meines Anführers und unseres Spähers, in eine Falle geraten und sah mich plötzlich alleine am Gate umzingelt von mehreren Feinden. Der Warpantrieb meiner Drake wurde von meinen Feinden effektiv blockiert und so kam ich mit meinem trägen Raketenbot auch nicht mehr weg. Also habe alle Module überhitzt und, ein stilles Danke an meine Besatzung schickend, aus allen Rohren gefeuert. Der Schiffsverlust war mir sicher und ich konnte auch keinen Gegner mehr zerstören. Der einkommende Schaden war einfach zu groß. Die Drake explodierte und da geschah es. Meine Kapsel wurde mehrere Kilometer durch das Weltall geschleudert und ich durch meine Kapsel. Eigentlich sollte das Sicherheitssystem meine Kapsel sofort abfangen und mich beschützen. Ich schlug mehrfach gegen die Kapselwand und brach mir dabei mehrere Knochen, unter anderem an der Wirbelsäule und am Kopf. “Weg hier”, schoss es mir durch den Kopf und dank der Gedankensteuerung machte mein Pod genau das richtig. Er ging in den Warp und verhinderte so einen weiteren Tod eines weiteren Körpers von mir. Im Nachhinein war das wohl die schlechtere Wahl. Mit letzter Kraft konnte ich mich noch in das nahegelegene HighSec bewegen um dort dann ohnmächtig in meiner Kapsel zusammenzubrechen.
Einige Wochen sind vergangen bis ich aus der Koma erwacht bin und feststellen muss, dass dieser Körper ziemlich ramponiert ist. Meine Kapsel sieht noch schlimmer aus. Inzwischen wurde aber herausgefunden, dass ein abgesplitterter Teil meiner Drake den Computer meiner Kapsel beschädigt hat und deshalb der Massen-Bewegungs-Wandler ausgefallen ist.
Neben der Zeit im Koma dauerte es noch eine Weile, bis ich mich soweit erholt habe, um wieder gesellschaftsfähig zu sein. Das ist der Grund, warum dieses Logbuch in der letzten Zeit so leer war.

Inzwischen geht es mir aber wieder gut, abgesehen von einigen kleineren Nachwirkungen. Deshalb mache ich mich gerade auf die Suche nach einer neuen Corporation. Meine alten Kollegen Hadid und Mathis sind in meiner Abwesenheit zu einer Piratengruppe gewechselt. Sie haben mir auch geraten, dass ich mich mal bei der Corporation DAXUS AG umschauen soll. Also habe ich mein NeoCom angeworfen und mich erst in ihren Chatkanal und wenig später in ihren Sprachkanal begeben. Sofort werde ich von ihnen zu einer Flotte eingeladen. Sie holen mich am HighSec ab und schon geht es endlich wieder in das LowSec, diesmal mit einer Blackbird.

“Alle auf die Thorax, sie burnt zum Gate!”, erschallt es aus meinen Lautsprechern. Kurz vor der Explosion aktiviere ich meine Jammer und hure mich auf die Killmail. Doch schnell fliegen wir weiter. Eine Flotte scheint uns zu verfolgen. Wir wissen nicht so genau, was sie vorhaben und spielen Katz und Maus mit ihnen, bis sie in eine andere Richtung weiterfliegen. Kein Kampf, dafür auch keine Verluste. Das nächste System sieht dafür umso besser aus. Unser Lockvogel konnte eine kleine Flotte auf sich ziehen und kurz später fallen wir aus dem Warp. Unser Lockvogel hält noch lange genug durch, bis wir die Punkte übernommen haben und platzt dann ehrenvoll. Danke von mir an dieser Stelle an Sylvie Deveraux.
Durch ihr Opfer können wir eine Hurricane und zwei Harbinger (erste, zweite) erlegen. Plötzlich meldet mir mein Scanner, dass sich viele Schiffe nähern. In meiner Blackbird befinde ich mich 70 km von der Flotte entfernt. Bevor ich etwas sagen kann melden meine Kurzstreckensensoren über 15 feindliche Schiffe, hauptsächlich Battlecruiser, aber auch Recon Schiffe. Die Kameradrohnen richten sich sofort zu meiner Flotte aus, aber da sind die Feinde nicht. Ich entdecke sie bei unserer zweiten Blackbird. Und diese geht erheblich schneller in Flammen auf, als es unsere Drake getan hat. Ich befehle meinem Schiff den Warp zur Sonne und kurz bevor ich mit Überlichtgeschwindigkeit davonschieße schaltet mich die gegnerische Flotte fast komplett auf. Ihr Plan ist damit klar. Erst die Blackbirds, dann den Rest der Flotte. Doch wir können entkommen und flüchten danach noch vor den Scansonden.
Wegen der späten Stunde fliegen wir nun auf schnellstem Weg zurück. Danke für die Flotte und bis bald! Ich würde mich freuen, dauerhaft euren Flotten und eurer Gemeinschaft beiwohnen zu dürfen.
Nach 64 Tagen endlich wieder was getötet, dafür an einem Abend gleich fünf Gegner.

Mein System meldet mir gerade, dass dies der 100. Eintrag ist. Das muss und wird gefeiert werden. Ich habe noch keine Ahnung wie, aber es wird irgendwie irgendwas zu gewinnen geben. Habt ihr Ideen für ein Gewinnspiel?

An dieser Stelle noch einen netten Gruß an Lissery, welcher sich Ingame bei mir nach meinem Blog erkundigt hat. Treue Leser wie er sind die Motivation eines jeden Bloggers. Danke auch an dich!

Die Geschichte hat keine Parallelen zum echten Leben. Ich hatte kein Unfall oder dergleichen. Das Leben hat mich in letzter Zeit einfach auf Trab gehalten.

Schnitzeljagd

Missionrunning ist nicht gerade spannend, aber irgendwie muss auch ich an ISK kommen. Darum geht es aber nicht, sondern darum, dass ich vor lauter Langeweile (und weil ich es vermisse Leuten zu helfen) mal wieder in den Hilfe Channel bin. Neben den üblichen Fragen kam auch eine, die eher ungewöhnlich war. “Hallo, darf ich jemandem […]

Missionrunning ist nicht gerade spannend, aber irgendwie muss auch ich an ISK kommen. Darum geht es aber nicht, sondern darum, dass ich vor lauter Langeweile (und weil ich es vermisse Leuten zu helfen) mal wieder in den Hilfe Channel bin. Neben den üblichen Fragen kam auch eine, die eher ungewöhnlich war.
“Hallo, darf ich jemandem ein Shuttle über Vertrag schenken?”
Ich überlege mir, was das soll und schaue erst mal die Info des Charakters an. Er ist recht jung, könnte also ein Alt sein. Und schon läuten die Alarmglocken: Das ist sicher ein Scammer!
Dumm, neugierig und risikofreudig wie ich bin melde ich mich natürlich freiwillig. Ich will sehen, wie der versucht, die Leute abzuzocken.
Die Convo ist geöffnet un er bedankt sich schon bei mir. Gleich darauf bittet er mich um Geduld, das wäre sein erster Vertrag, den er aufsetzt, das dauert etwas. Okay, er macht echt gut einen auf Anfänger, da habe ich nichts anderes erwartet.
Und schon (also nach einigen Minuten) blinkt mein Vertragsbutton. Sofort mache ich den Vertrag auf und überprüfe alles. Ich bekomme ein Gallente Shuttle, irgendwo am Arsch der Welt, keine ISK und ich muss… nichts zahlen oder geben.
Kein Scam? Was soll das Ganze dann? Da hilft nur eins, ich muss den Piloten fragen. Die Antwort kommt schnell und ausführlich: Seine Corporation Todespropheten veranstaltet eine Schnitzeljagd für ihre Mitglieder. Diese besteht aus einer Reihe von Aufgaben und wer zuerst alle Aufgaben erledigt hat, der hat gewonnen. Und bekommt, wenn ich das richtig verstanden habe, tolle Preise.

Das war die Aufgabe, bei der ich geholfen habe (so ähnlich):

Schenke einem fremden Spieler (nicht in der Corp oder Alli) ein Shuttle.

Ich finde die Idee sehr geil und werde sie mir im Hinterkopf behalten. So wird auf witzige und spielerische Weise den Neulingen die verschiedenen Mechaniken von Eve beigebracht. Hut ab, Todespropheten.

Was haltet ihr von so einer Schnitzeljagd? Und kennt einer von euch die Todespropheten oder liest hier eventuell sogar ein Prophet mit?