Wir Kapselpiloten sind unsterblich. Das ist nunmal so. Wenn nicht tausende Faktoren alle Systeme, welche für unsere Wiedergeburt verantwortlich sind, stören und zusätzlich noch die Notfallsysteme und alle anderen Sicherheitssysteme ihren Dienst versagen, dann können wir nicht sterben. Doch eigentlich sind wir Menschen. Wir atmen, unser Herz pumpt und wir können auch Schmerzen fühlen. Und so geht es mir gerade. Mein Schädel brummt, mein Rücken schmerzt und ich fühle mich schwach. Um ehrlich zu sein, ich wäre lieber gestorben und in einem neuen, gesunden Körper aufgewacht.
Doch was will ich euch sagen und wie kam es dazu?

Bei meinem letzten Ausflug in das LowSec bin ich, auch dank meines Anführers und unseres Spähers, in eine Falle geraten und sah mich plötzlich alleine am Gate umzingelt von mehreren Feinden. Der Warpantrieb meiner Drake wurde von meinen Feinden effektiv blockiert und so kam ich mit meinem trägen Raketenbot auch nicht mehr weg. Also habe alle Module überhitzt und, ein stilles Danke an meine Besatzung schickend, aus allen Rohren gefeuert. Der Schiffsverlust war mir sicher und ich konnte auch keinen Gegner mehr zerstören. Der einkommende Schaden war einfach zu groß. Die Drake explodierte und da geschah es. Meine Kapsel wurde mehrere Kilometer durch das Weltall geschleudert und ich durch meine Kapsel. Eigentlich sollte das Sicherheitssystem meine Kapsel sofort abfangen und mich beschützen. Ich schlug mehrfach gegen die Kapselwand und brach mir dabei mehrere Knochen, unter anderem an der Wirbelsäule und am Kopf. “Weg hier”, schoss es mir durch den Kopf und dank der Gedankensteuerung machte mein Pod genau das richtig. Er ging in den Warp und verhinderte so einen weiteren Tod eines weiteren Körpers von mir. Im Nachhinein war das wohl die schlechtere Wahl. Mit letzter Kraft konnte ich mich noch in das nahegelegene HighSec bewegen um dort dann ohnmächtig in meiner Kapsel zusammenzubrechen.
Einige Wochen sind vergangen bis ich aus der Koma erwacht bin und feststellen muss, dass dieser Körper ziemlich ramponiert ist. Meine Kapsel sieht noch schlimmer aus. Inzwischen wurde aber herausgefunden, dass ein abgesplitterter Teil meiner Drake den Computer meiner Kapsel beschädigt hat und deshalb der Massen-Bewegungs-Wandler ausgefallen ist.
Neben der Zeit im Koma dauerte es noch eine Weile, bis ich mich soweit erholt habe, um wieder gesellschaftsfähig zu sein. Das ist der Grund, warum dieses Logbuch in der letzten Zeit so leer war.

Inzwischen geht es mir aber wieder gut, abgesehen von einigen kleineren Nachwirkungen. Deshalb mache ich mich gerade auf die Suche nach einer neuen Corporation. Meine alten Kollegen Hadid und Mathis sind in meiner Abwesenheit zu einer Piratengruppe gewechselt. Sie haben mir auch geraten, dass ich mich mal bei der Corporation DAXUS AG umschauen soll. Also habe ich mein NeoCom angeworfen und mich erst in ihren Chatkanal und wenig später in ihren Sprachkanal begeben. Sofort werde ich von ihnen zu einer Flotte eingeladen. Sie holen mich am HighSec ab und schon geht es endlich wieder in das LowSec, diesmal mit einer Blackbird.

“Alle auf die Thorax, sie burnt zum Gate!”, erschallt es aus meinen Lautsprechern. Kurz vor der Explosion aktiviere ich meine Jammer und hure mich auf die Killmail. Doch schnell fliegen wir weiter. Eine Flotte scheint uns zu verfolgen. Wir wissen nicht so genau, was sie vorhaben und spielen Katz und Maus mit ihnen, bis sie in eine andere Richtung weiterfliegen. Kein Kampf, dafür auch keine Verluste. Das nächste System sieht dafür umso besser aus. Unser Lockvogel konnte eine kleine Flotte auf sich ziehen und kurz später fallen wir aus dem Warp. Unser Lockvogel hält noch lange genug durch, bis wir die Punkte übernommen haben und platzt dann ehrenvoll. Danke von mir an dieser Stelle an Sylvie Deveraux.
Durch ihr Opfer können wir eine Hurricane und zwei Harbinger (erste, zweite) erlegen. Plötzlich meldet mir mein Scanner, dass sich viele Schiffe nähern. In meiner Blackbird befinde ich mich 70 km von der Flotte entfernt. Bevor ich etwas sagen kann melden meine Kurzstreckensensoren über 15 feindliche Schiffe, hauptsächlich Battlecruiser, aber auch Recon Schiffe. Die Kameradrohnen richten sich sofort zu meiner Flotte aus, aber da sind die Feinde nicht. Ich entdecke sie bei unserer zweiten Blackbird. Und diese geht erheblich schneller in Flammen auf, als es unsere Drake getan hat. Ich befehle meinem Schiff den Warp zur Sonne und kurz bevor ich mit Überlichtgeschwindigkeit davonschieße schaltet mich die gegnerische Flotte fast komplett auf. Ihr Plan ist damit klar. Erst die Blackbirds, dann den Rest der Flotte. Doch wir können entkommen und flüchten danach noch vor den Scansonden.
Wegen der späten Stunde fliegen wir nun auf schnellstem Weg zurück. Danke für die Flotte und bis bald! Ich würde mich freuen, dauerhaft euren Flotten und eurer Gemeinschaft beiwohnen zu dürfen.
Nach 64 Tagen endlich wieder was getötet, dafür an einem Abend gleich fünf Gegner.

Mein System meldet mir gerade, dass dies der 100. Eintrag ist. Das muss und wird gefeiert werden. Ich habe noch keine Ahnung wie, aber es wird irgendwie irgendwas zu gewinnen geben. Habt ihr Ideen für ein Gewinnspiel?

An dieser Stelle noch einen netten Gruß an Lissery, welcher sich Ingame bei mir nach meinem Blog erkundigt hat. Treue Leser wie er sind die Motivation eines jeden Bloggers. Danke auch an dich!

Die Geschichte hat keine Parallelen zum echten Leben. Ich hatte kein Unfall oder dergleichen. Das Leben hat mich in letzter Zeit einfach auf Trab gehalten.