eXeler0n und das 0.0

Das 0.0 – unendliche Weiten fern abseits jeglicher Zivilisation. Dort hat man die Freiheit zu tun und zu lassen was einem in den Sinn kommt. Unendliche Reichtümer, immer PvP und Teil einer großen Familie sein.
So oder so ähnlich steht es zumindest in den bunten Werbebroschüren vieler 0.0 Corporations. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Allianz und welchem Machtblock diese angehören.

Doch trifft dies wirklich zu?

(Kurzes) Stelldichein im 0.0
Vor vier Monaten beschloss ich, dass ich dem 0.0 nochmals eine Chance geben will. Auch wenn die bisherigen zwei Abstecher dorthin nicht meinen Vorstellungen entsprochen habe wollte ich der Faszination 0.0 eine weitere Chance geben.
Also machte ich mich auf die Suche nach einer passenden Corporation, mit welcher ich dieses Experiment in Angriff nehmen konnte. Ich recherchierte ausführlich über die Angebote, sprach mit einigen Rekrutierern und entschloss mich letztenendes mit einem guten Gefühl, mich der Corporation Schwarzschild. anzuschließen.
Den CEO von Schwarzschild. kannte ich zuvor schon und ich wurde schnell aufgenommen, genauso wie mehrere Bekannte von mir. Der Einzug verlief dank corporationeigener Logistik relativ schnell. Auch waren Allianzflotten eigentlich täglich vorhanden.
Den Umzug in eine andere Region habe ich wegen Urlaub verpasst. Dank Jezaja kam trotzdem fast alles an. Manche meiner Bekannten wurden von dem Umzug jedoch überrascht. Die Corporation und die Allianz zog den Umzug sehr kurzfristig und chaotisch durch. Ein Abend, kurze Ankündigung, keine Vorlaufzeit. Wer nicht online war, der hat Pech gehabt und seine Assets blieben in der alten Region, die sofort von anderen übernommen wurde.
Leider wurde es in der neuen Region kaum besser. Strukturen schießen am laufenden Band sowie keine Möglichkeit seine Losses zu refinanzieren. Nach der Eroberung wurde eine Konstellation von 5 Systemen für PvE freigegeben. Das für die komplette Initiative.
Wir sollten dort unsere Konto wieder für die nächste Kampagne auffüllen. Diese kam dann auch schnell. Innerhalb von drei Tagen. In dieser Zeit habe ich es nichtmal geschafft meine PvE Dominix in das PvE Gebiet zu bringen, da keine Logistik zur Verfügung stand.
Keine ISK und wenig Zusammanhalt in einer eher inaktiven Corporation, welche alles in die Allianz und nichts in die Corporation investiert, frustrierten mich mal wieder über das 0.0. Das Experiment war gescheitert und ich wieder im HighSec.

Ich mache für den fehlenden Zusammenhalt und die unangenehme Stimmung im 0.0 die Arroganz verantwortlich. Viele 0.0 Allianzen, Corporations und Spieler halten sich für die „besten/besseren“ Eve Spieler. Diese Arroganz verleitet zum Scheuklappendenken. Man sieht nur seine Fähigkeiten und seine Ziele. Andere sollen sich um sich selbst kümmern. Wer das nicht kann hat eben Pech gehabt. Es gibt schließlich wichtigeres als einzelne Spieler.
Doch auch im 0.0 gilt: Eine Gruppe ist mehr als die Summe ihrer Mitglieder.

3 Antworten auf eXeler0n und das 0.0

  • Stormy sagt:

    Sehr schöne Zusammenfassung meines Eindrucks bei der ganzen Sache. Mich hat das Erlebnis auch nur frustriert und es zeigt, dass es auch wesentlich erfahreneren Spielern als mir so ging.

  • errious sagt:

    Nachdem ich mich nun schon länger mit meiner 3 Mann Crew im 0.0 herumtreibe, kann ich irgendwie nicht ganz nachvollziehen wieso es euch nicht möglich war Einkommen zu generieren.

    Es ist ohne weiteres möglich mit etwas Erfahrung im Null jede Woche mehrere Milliarden zu generieren, da gibt es DED Plexe, Mining, Ratting, Moonmining, ggf. lohnt auch Trading.

    So wie es für mich den Eindruck macht, hat die Allianz euch zwar Systeme zum Ratten ect. freigegeben, aber scheinbar völlig überlaufen.

    Sich einer Allianz anzuschließen ist als inaktive Corp natürlich leider unpraktisch, wenn man als „aktiver“ dann als Bettler am Gate endet, dann ist es schlicht, so scheint es der falsche Verein gewesen.

    Such dir mal ein paar aktive aus deiner Corp und geh mit denen mal ein paar Wochen in ein 0.0 und du wirst mir sicher beipflichten, das es sich durchaus lohnt und eine menge Spaß machen kann :-)

    Probleme bei einem Deployment bzw. Umzug sind natürlich ein schwerer Fehler in der Organisationskette, da muss die Führung sich auch eingestehen das sie versagt hat, wenn Assets gestohlen werden bzw. unabsichtlich den Besitzer wechseln ist es eine Frage der Organisation der Corp, wenn man sich auf seine Mates verlässt und verlassen kann, ist das eigentlich kein Problem.

    Wenn eine Allianz oder auch Corp die Bedürfnisse der Member nicht erkennt, dann ist sie nach kurzem nicht mehr Handlungsfähig und dann kann man es gleich lassen, ich habe in Wurmlöchern mit Allianzen gelebt und auch im Null, bin aber auch immer wieder darauf gestoßen das die Bedürfnisse der Mitglieder nicht ausreichend in Betracht gezogen wurden, das ist häufig auch der Grund warum sich alles wieder auseinander dividiert.

    Neuer Anlauf mit kleiner Truppe, aktive die alles mitbringen um sich selbst organisieren zu können um sich auf verschiedenen Gegebenheiten einstellen zu können, das funktioniert bei uns sehr gut und mach Spaß!

  • Ide Matsumoto sagt:

    Mh… dazu muss man allerdings auch sagen das ein Umzug im 0-Sec aufgrund einer Invasion feindlicher Streitkräfte IMMER mit Verlusten behaftet ist.
    Denn die Piloten die nicht anwesend sind in diesem Zeitraum für 2 Wochen Urlaub machen und NICHT ihre Assets in den von der Corp bereit gestellten Corphangar für Mitglieder einlagern, damit diese durch die Corpeigene Logistik haben dann ihre Assets an übernommenen, jetzt feindlichen Stationen gefangen. Jeder 0-Sec Spieler wird bei guten Corps von Anfang an darauf getrimmt das dies passieren kann und passieren wird. Auch das Structure Bash ist im 0-Sec an der Tagesordnung und Small- Scale Roams lediglich eine willkommene Abwechslung.
    Nichts desto trotz muss man auch zugeben das eine Corp die aufgrund des langweiligen Structure Bash auf Dauer immer inaktiver wird (und dennoch Allianztopkiller der letzten drei Monate stellt) auch irgendwann ausgeblutet ist. Wenn es dann noch aktiven Führungskräften mangelt und der CEO alles auf seinem Rücken austragen muss ist auch dieser irgendwann ausgepowert.
    Liebe Grüße an alle Mitleser… der ex CEO von SWS.

Kommentar verfassen

Twitter
Archiv